20190124 Japan: Kirschblüten


Mono no aware and Okashi editing

„The pathos of things“ or 

„the heartbreaking of things“

(no の 哀 れ, mono no aware) 

denotes that sense of sadness that lags behind the transience of things and yet 

resigns itself to it. 


As a compassion for all things and their 

inevitable end, mono no aware is an aesthetic principle that primarily describes a feeling, a mood. 


This attitude is hinted at in one of the earliest literary works, in the collection of ten thousand leaves  

(万 葉 集, Man’yōshū)

🌐🌐🌐🌐🌐🌐🌐

Kirschblüte ist nicht gleich Kirschblüte (!!!)


Hier sind  10 Sakura-Sorten die Sie in Japan
bewundert werden können.
Von Januar bis Mai kommt man  in Japan beim Hanami in ihren Genuss.

🌐🌐🌐

Fünfblättrige Kirschblüten

Die Sorten 1 bis 5 zählen zu den fünfblättrigen Kirschblüten. Sie blühen tendenziell etwas früher im Jahr. Mit ihrem dezenten Auftreten repräsentieren diese das traditionelle Bild der japanischen Kirschblüte.

1. Kanhi zakura – カンヒザクラ 寒緋桜

🌐🌐🌐

2. Shidare zakura シダレザクラ 枝垂桜

Die Trauerkirsche shidare zakura blüht von
Mitte März bis April.
Die fünfblättrigen, hellrosa gefärbten Blüten neigen sich wie ein Vorhang an hängenden Ästen der Erde zu.
Noch bevor die Blätter grünen, sind shidare zakura ganz in Rosa gekleidet.

Die shidare zakura ist die offizielle Präfekturblume Kyōtos. 

Die Bäume können sehr alt werden und werden seit jeher oft an Tempeln und Schreinen gepflanzt und ergänzen die andächtige Stimmung dieser.

In Tōkyō können Sie im Rikugi-en shidare zakura in beeindruckender Abendbeleuchtung bestaunen.

🌐🌐🌐

3. Edohigan エドヒガン 江戸彼岸

Den Namen erhält die Kirschblütensorte edohiganvon ihrer Blütezeit ab Mitte März, die zeitgleich mit der Frühlings-Tagundnachtgleiche stattfindet.

Higanbezeichnet die buddhistische “Feier der Gleiche”.

Ähnlich wie die shidare zakura können auch edohigan sehr alt werden:
Der älteste Kirschbaum Japans, Yamataka Jindai Sakura, steht in Yamanashi und ist zwischen 1.800 und 2.000 Jahre alt.

Edohigan erkennt man an ihren hellrosa bis weißen fünfblättrigen Blüten.
Der Stempel entspringt einem runden, flachen Blütenkelch. Die Blütezeit liegt vor dem Sprießen der Blätter.
🌐🌐🌐

4. Somei Yoshino ソメイヨシノ 染井吉野

Die geläufigste unter den Zierkirschen Japans ist die somei yoshino. Im Süden blüht sie ab März,
in Kantō im April und im nördlichen Aomori bis Mai.

Die fünfblättrigen Blüten rangieren von Hellrosa bis Weiß und haben etwa 3 bis 3,5 Zentimeter im Durchmesser.
In Bündeln aus 5 bis 6 Blüten öffnen sich die somei yoshino noch bevor die Blätter sprießen.
🌐🌐🌐

5. Yama zakura ヤマザクラ 山桜

Mit ähnlicher Färbung wie die somei yoshino ist dieyama zakura die häufigste unter den wilden Kirschen.
Die Blütezeit liegt in Kantō zwischen März und April.
Die fünfblättrigen Blüten und Blätter treten
gemeinsam auf.

Die yama zakura hat viele regionale Variationen,
die in Blütezeit und Farbe stark auseinandergehen können.

🌐🌐🌐

Gefüllte Kirschblüten

Die Sorten 6 bis 10 sind den gefüllten Kirschblüten zuzuordnen. Gefüllte Blüten sind alle, die mehr als fünf Blätter pro Blüte aufweisen.
Ob zehn Blätter oder 130 Blätter, die gefüllten Kirschblüten fallen wegen ihrem Volumen auf und wirken wilder als die zahmen Fünfblättler.
Sie blühen außerdem tendenziell später im Frühling.

6. Ichiyō イチヨウ 一葉

Die gefüllte Blüte der ichiyō ist an ihrem Farbverlauf zu erkennen.
Kurz nach der Öffnung der Blüte erscheint sie weiß. Mit der Zeit verdunkelt sich die Farbe bis zu einem kräftigen Rosa. Nur die Innenseite der Blüte bleibt hell.

Ihren Namen verdankt die ichiyō dem Stempel, der wie ein einzelnes Blatt (葉) aus der Mitte der Blüte empor ragt.

Ursprünglich aus Tōkyō stammend, ist die ichiyō in Kansai kaum vorzufinden.

🌐🌐🌐

7. Ukon ウコン 鬱金

Zeitgleich mit der ichiyō blüht die ukon. Die dicken Blütenblätter, zwischen 15 und 20 pro Blüte, schimmern in hellem Gelb oder Grün.

Dieser Färbung verdankt die ukon ihren Namen.
Auf Japanisch heißt das satt-gelbe Gewürz Kurkuma ukon. Um Verwechslungen zu vermeiden,
wird der Blüte oft der Zusatz sakura angehängt.
🌐🌐🌐

8. Kanzan カンザン 関山

Aus karminroten Knospen öffnen sich die Blüten der kanzan erst spät. Die Blütezeit liegt zwischen Mitte April und Mitte Mai.

Mit mehr als 50 Blütenblättern pro Blüte und einem Druchmesser bis zu fünf Zentimetern ist die kanzaneine äußerst füllige Kirschblütensorte.
Da Blüten und Blätter meist zeitgleich sprießen, bietet die kanzan ein herrliches Bild aus sattem Rosa und warmem Grün.

Da diese Sorte im Vergleich zu anderen Sorten weniger anfällig gegenüber Schädlingen ist und schnell wächst, werden kanzan oft am Straßenrand als Allee oder in öffentlichen Parks angepflanzt.
🌐🌐🌐

9. Fugenzō フゲンゾウ 普賢象

Die fugenzō ist an ihren gefüllten, pinken Blüten zu erkennen, die von grün-rötlichen Blättern umgeben sind.

Ihren ausgefallenen Namen (fugen = Bodhisattva,  = Elefant) erhielt diese Kirschblüte wegen ihres Stempels, der in zwei Strängen aus dem Zentrum der Blüte wächst und einem Elefantenrüssel ähnelt.
🌐🌐🌐

 10. Kiku zakura キクザクラ 菊桜

Als Nachhut steht die kiku zakura in Tōkyō bis
Mitte Mai in Blüte. Unter den gefüllten Kirschblüten ist die kiku zakura mit 80 bis 130 Blättern pro Blüte
eine der voluminösesten.
Besonders bekannt ist die kiku zakura für ihre unregelmäßige Pompon-Form. In dieser ähnelt sie der Chrysantheme, weshalb die kiku zakura(Chrysanthemen-Kirschblüte) ihren Namen erhielt.

Werbeanzeigen
Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht’s
%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star