NORBERT WEBER (GERMANY)

20181203   🌐🌐🌐 Kokolores & Mumpitz 🌐🌐🌐

Kokolores und Mumpitz

Gemäß Duden:

 

Zwei wunderschöne, jedoch leider etwas in Vergessenheit geratene Synonyme für Unfug, Unsinn 

sind die Wörter Kokolores und Mumpitz. 
Das lautmalerische Kokolores, das schon lange in verschiedenen Mundarten bekannt war, 

aber erst im 20. Jahrhundert in die Literatursprache Aufnahme fand, ist vermutlich 

– hundertprozentig ist die Herkunft nicht geklärt – 

dem Schrei eines Hahnes nachempfunden (Kikeriki! Landschaftlich früher auch: Kuckelöres! Gockelorum!). 

Der Hahn war bekanntlich schon immer ein Sinnbild der Eitelkeit, sein Krähen wurde dementsprechend als nichtssagendes Geschwätz empfunden.

🌐🌐🌐🌐🌐🌐

Das Wort Mumpitz entstand aus dem im 16. Jahrhundert gebräuchlichen Wort Butz oder Butzemann für ein Gespenst oder eine Vogelscheuche, später dann Mummelputz für ein vermummtes Gespenst. 

Aus Mummelputz wurde im Berliner Börsenjargon Mitte des 19. Jahrhunderts dann schließlich Mumpitz im Sinne von erschreckenden Gerüchten oder lügnerischem Gerede.
  🌐🌐🌐🌐🌐🌐🌐




Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Los geht's
%d Bloggern gefällt das:
close-alt close collapse comment ellipsis expand gallery heart lock menu next pinned previous reply search share star